Wir feiern 50 Jahre – Lassen Sie sich überraschen!

Interview mit Patrik Schreiber, Leiter der GS Eschen zum 50-Jahr-Jubiläum

"Die Errichtung einer Bankagentur entspricht einem alten Postulat der Unterländer Bevölkerung", sagte der damalige Eschner Vorsteher, Franz Meier, vor 50 Jahren zur Eröffnung der LLB-Geschäftsstelle Eschen. Auch heute geniesst diese einen hohen Stellenwert im Unterland. Und das soll laut Geschäftsstellenleiter Patrik Schreiber so bleiben.

Herr Schreiber, die Geschäftsstelle Eschen feiert am 16. September den 50. Geburtstag. Werden Sie mit den Kunden feiern?

Ja, auf jeden Fall. Jeder Kunde, der in der Woche vom 17. bis zum 21. September den Kundenbereich der Geschäftsstelle in Eschen betritt, bekommt von der LLB ein Geschenk, dabei gibt es jeden Tag ein anderes Präsent von einem Unterländer Unternehmen. Lassen Sie sich überraschen!

Ist Ihre Geschäftsstelle immer noch gefragt?

In Eschen dürfen wir täglich rund 200 Kundinnen und Kunden betreuen. Aber klar, unsere innovativen E-Banking-Angebote mit Online und Mobile Banking beeinflussen das Kundenverhalten. Die Schaltertransaktionen nehmen seit Jahren markant ab. In den Kundenzonen setzen wir deshalb heute viel stärker auf individuelle Beratung. Und da können unsere zertifizierten Kundenberater unsere Kunden in jeder Lebensphase Unterstützung anbieten. Sei es bei Lehrantritt mit der Gründung des ersten Lohnkontos, beim Vermögensaufbau mittels Fondssparplan oder beim Kauf einer Immobilie oder einer gezielten Vorsorge-, Pensions-, oder Nachlassplanung. Da es hier für jeden Kunden eine massgeschneiderte Lösung braucht, können wir im direkten Gespräch mehr bieten als übers Internet. Daher werden wir diese Dienstleitung weiter ausbauen.

Wandeln sich damit die Geschäftsstellen auch optisch?

Ja, ein Beispiel für die Geschäftsstelle der Zukunft wird unsere Geschäftsstelle in Balzers, die im Winter eröffnet wird. Dort setzen wir auf einen sehr offenen Kundenbereich, mit einladender Atmosphäre. Die Geschäftsstelle der Zukunft soll Beratungs-, Erlebnis- und Begegnungszone sein und nicht mehr nur eine "Schalterhalle". Auch die Geschäftsstelle Eschen wird sich künftig stärker in diese Richtung entwickeln.

Die Geschäftsstelle Eschen bleibt somit trotz Digitalisierung wichtig für die LLB?

Genau. Im Unterland leben rund 15 000 Menschen und wir sind die einzige Bank, die dort mit einer Geschäftsstelle physisch präsent ist. Das zeigt, welch hohen lokalen Stellenwert die LLB hat. Sehr viele Menschen im Unterland haben einen Bezug zur Landesbank, die meisten, die hier aufgewachsen sind, haben seit ihrer Kindheit ein LLB-Konto und haben in Eschen zum ersten Mal eine Bank betreten und entsprechende gute Erinnerungen daran. Das soll so bleiben.

Sie sind auch im Unterland aufgewachsen, woran erinnern Sie sich?

Ja, ich habe – wie viele andere Kinder damals – jedes Jahr mein Sparkässile nach Eschen gebracht und den Neujahrsbatzen und meine Ersparnisse auf mein Sparbüchlein eintragen lassen. Mein Onkel hat damals die Filiale in Eschen geleitet und daher durfte ich auch manchmal mit in den Tresorraum. Das hat mich sehr beeindruckt. Und natürlich erinnere ich mich gut an die Spielecke mit Märchentelefon in der Schalterhalle. Insofern war die Bankfiliale damals schon Erlebniszone – zumindest für uns Kinder (lacht).

Portrait Patrik Schreiber
Patrik Schreiber, Leiter Geschäftsstelle Eschen