Taktisch sparen – (K)ein Kinderspiel?

Die Freude bei der Geburt eines Kindes ist riesig – Eltern zu werden ist etwas Grossartiges. Damit Kinder später bestens für die Aus- und Weiterbildung gewappnet sind, sorgen die Eltern am besten schon vor der Geburt vor.

Kinder spielen Fussball

Aaron ist sechs, putzmunter und quirlig. Er spricht ununterbrochen, während er sich die Fussballschuhe schnürt. Der erste Ernstkampf auf dem Rasen steht kurz bevor, seine Kollegen sind bereits am Einlaufen. Aaron ist entsprechend nervös, aber vor allem top motiviert. Seine Eltern stehen am Spielfeldrand und freuen sich aufs Mitfiebern.
Dass ihr Kind Fussball als Hobby gewählt hat, finden sie toll. Doch auch andere Freizeitbeschäftigungen hätten sie unterstützt. Wichtig ist ihnen, dass ihr Kind gut integriert ist und sich am Leben erfreut. Damit die Kosten kein Spielverderber sind, haben sie Budgetfragen schon früh geklärt und sich informiert.

Sie wissen, ein Kind im Alter ihres Sohnes kostet im Schnitt gut 690 Schweizer Franken pro Monat. Als Aaron noch ein Baby war, rechneten sie 300 bis 400 Franken pro Monat ein.

Jetzt läuft ihr Sohn aufs Fussballfeld. Anpfiff, das Spiel beginnt. Wie ein Bienenschwarm rennen die kleinen Feldspieler auf und ab, in die Ecke rechts, dann wieder direkt auf den Mittefeldpunkt zu. Der Ball fliegt einmal dahin, dann wieder in hohem Bogen ins Aus. Zahlreiche Eltern stehen am Spielfeldrand, rufen, klatschen und feuern ihre Liebsten an.

Ob Aaron mal Fussballprofi wird oder einen Handwerksberuf erlernt? Sich eher im Büro als Teamspieler sieht oder eine Karriere als Pilot machen wird? Mit diesen Fragen befasst er sich aktuell noch nicht. Seine Eltern hingegen schon. Sie wissen, wenn Aaron nach der Primarschule eine höhere Ausbildung machen möchte, wollen sie ihn unterstützen können. Ein Kind kann gut und gerne an die 1'000 Franken pro Monat kosten – je nach Ausbildungsweg.

Für die Ausbildung und die Verwirklichung von Aarons Träumen legen seine Eltern deshalb schon seit seiner Geburt etwas auf die Seite. Regelmässiges Sparen, das wissen sie, bringt auf lange Sicht am meisten. So können sie Aaron auch später unterstützen, wenn er dann als Volljähriger seinen Traumberuf kennt und die Ausbildung dazu beginnt.

Im Moment ist Aaron gerade dabei, seinen ersten Volltreffer zu landen, doch sein Schuss verfehlt das Tor um Haaresbreite. Trotzdem: Er freut sich, und seine Eltern freuen sich mit ihm, als er am Ende des Spiels voller Stolz auf sie zustürmt. Sie wissen, für die Zukunft ihres Sohns haben sie schon sehr viel vorgesorgt.

So geht Vorsorge. Für sichere Momente: www.llb.li/vorsorge